1 1 1 1 1 Ø Bewertung 0.00 (Gesamt Bewertungen: 0)


GeometrieGeometrie1Geometrie2

Mit geometrischen Formen spielen, zeichnen, handeln, nachdenken und lernen: Werkstatt geometrische Formen beinhaltet Übungen zu Dreieck, Quadrat, Rechteck und Kreis. Das Heft bietet sich zur Einführung in das Thema Geomaterie oder auch zur Wiederholung des bereits Gelernten an.
Als weiteres Werk gibt es die Werkstatt Polygone zu Dreieck, Quadrat, Rechteck, Rhombus, Trapez, Parallelogramm, Pentagon, Hexagon, Oktagon.

GeometrieWerkstattGeometrieWerkstatt1GeometrieWerkstatt2

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

1 1 1 1 1 Ø Bewertung 0.00 (Gesamt Bewertungen: 0)


BeschreibungBeschreibung1

Die ersten Klassenarbeiten stehen an und da und dort wird schon fleißig an Beschreibungen von Personen, Tieren oder Orten geübt. Dabei ist dieses Heft eine wertvolle Anleitungen und mit den vielfältigen Vorschlägen dazu eine willkommene Hilfe. In Form von Karteiblättern stehen den Kindern Checklisten zur Verfügung, die eine bearbeitung der Aufgabe leichter machen.

Download: Beschreibungen von Tieren, Personen, Orten

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

5 1 1 1 1 1 Ø Bewertung 5.00 (Bis jetzt nur eine Bewertung... mach mit!)


VerkehrVerkehr1Verkehr2

Bei uns findet einmal im Semester in allen Klassen mit der örtlichen Polizei die Verkehrserziehung statt. Themen wie das Verhalten im Straßenverkehr, die Bedeutung der Ampelfarben, die Zeichen des Verkehrspolizisten, die gesetzlichen Vorschriften beim Mitfahren von Kindern im Auto, das Fahren mit dem Fahrrad, Verkehrszeichen usw. werden besprochen.
Gerade jetzt im Herbst, wo die Tage wieder kürzer und die Sicht bei schlechtem Wetter eingeschränkt ist, sollen die Kinder Bescheid wissen, mit welchen einfachen Mitteln man auch selbst zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr - egal ob Fußgänger oder Radfahrer - beitragen kann. All das wird auch im Heft zu Verkehr und Sicherheit aufgegriffen und Schritt für Schritt den Kindern näher gebracht und bewusst gemacht.

Am vergangenen Samstag gab es in Wien eine Jubiläumsfeier der Polizei und man konnte sehr eindrucksvoll die verschiedenen Tätigkeitsbereiche hautnah erleben: Die Polizeihundestaffel wurde präsentiert, das Können der Polizei am Motorrad ließ staunen und vor allem die Vorführung der Spezialeinheit WEGA war grandios. Aber für die jüngsten und junggebliebenen Teilnehmer war das Highlight, dass man ganz viel selbst ausprobieren konnte. Schulkindern wurde auch das Projekt "Kinderpolizei" näher gebracht und sie konnten sich dazu einschreiben. Während der gesamten Veranstaltung war ganz viel Wohlwollen und Zuneigung den Kindern gegenüber zu sehen und zu spüren, gewürzt mit dem legendären "Wiener Schmäh" für uns Begleitpersonen. Eine wirklich sehr gelungene und publikumsnahe Vorführung. Bravo!

Polizei

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

4.5 1 1 1 1 1 Ø Bewertung 4.50 (Gesamt Bewertungen: 2)


RabeSocke

Eine liebe Kollegin von mir hat heuer zum letzten Mal in ihrer Laufbahn als Lehrerin mit einer 1. Klasse begonnen. Das Klassenmaskottchen ist der Rabe Socke. Nicht nur ein selbstgemaltes Bild von diesem liebenswürdigen Raben ziert die Klasse, sondern sie hat sich auch noch die Mühe gemacht, für jedes Kind in der Klasse einen Anhänger mit dem Raben Socke zu häkeln. Pro Raben hat sie 3 Stunden benötigt, bis er fertig war. Die Kinder hatten natürlich zum Schulstart eine große Freude damit. Hut ab für dieses tolle Anfangsgeschenk, liebe Britta!

RabeSocke2RabeSocke3

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

5 1 1 1 1 1 Ø Bewertung 5.00 (Bis jetzt nur eine Bewertung... mach mit!)


pen 1035081 1920

Friedrich II und Voltaire pflegten über vier Jahrzehnte einen Briefwechsel, in dem sie sich über Philosophie, Politik, Geschichte, Ethik, Literatur und Persönliches austauschten.
Man erzählt sich, dass im Jahr 1750 Voltair am Hof des Königs in Potsdam weilte und für mehr als zwei Jahre blieb. Während dieses Aufenthaltes vertieften sie ihre Gespräche, wetteiferten aber auch miteinander.
Dabei forderte Voltaire eines Tages den König heraus, wer von ihnen beiden den kürzesten Brief schreiben könne. Als Bedingung wurde festgelegt, dass es sich um vollständige Worte und einen unmissverständlichen Inhalt handeln müsse. Friedrich II nahm diese Herausforderung nur zu gerne an.
Voltaire bediente sich der präzisen und nüchternen lateinische Sprache, die damals jedem Gebildeten zu eigen war und schrieb an den König: „eo rus ". Sehr kurz und prägnant zwei Worte aus insgesamt lediglich fünf Buchstaben, die auf Deutsch bedeuten: „Ich gehe aufs Land".
Umgehend und selbstbewusst antwortete der König: „i !", was kurz und knapp heißt: „Geh!"

Bild: yesxcom

Kommentar schreiben (0 Kommentare)